Mittwoch, 22. April 2015

NEUAUFLAGE: ALGERIEN Reiseführer

Algerien Reiseführer
Neuauflage
BIRGIT  AGADA

ALGERIEN - Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara

Algerien ist ein Land mit alter wechselvoller Geschichte, geprägt von den Einflüssen afrikanischer, orientalischer und mediterraner Kulturen, ein Schmelztiegel vieler Völker.
Die lange Mittelmeerküste mit Sandstränden und verträumten Buchten lädt zum Baden ein und lockt mit antiken Ausgrabungen. Algier und Oran sind die beiden Metropolen des Landes, die neben lebendiger Hafenatmosphäre einen Einblick in die reiche Kultur Algeriens bieten. Die Ruinen von Tipaza, Timgad und Djemila entführen in die Zeit der Phönizier und Römer. Im Süden des Landes beeindrucken Oasenlandschaften und die Schönheiten der Sahara jeden Besucher. Bei Expeditionen und Kameltrekking kann man die Kultur der legendären Tuareg und die Faszination der Wüste kennenlernen.

Der soeben in 2., aktualisierter und erweiterter Auflage erschienene Reiseführer aus dem Berliner Trescher Verlag informiert umfassend über die Vergangenheit und die Gegenwart des Landes und gibt einen Einblick in Alltag und Lebensweise seiner Bewohner. Hinweise zur aktuellen politischen
Situation und zur Sicherheitslage im Land helfen bei der Planung und Durchführung einer Algerien-Reise. Die ausführlichen Reiseinformationen führen den Urlauber zu Erholungsorten, den Historiker zu geschichtlich interessanten Plätzen, den Naturliebhaber und Wüstenfreund durch die Weite
der Sahara.

-Alle Regionen zwischen Algier und Tamanrasset
-Die wichtigsten Reiseinformationen im Überblick
-Fundierte Hintergrundinformationen zu Geschichte und Kultur
-Ausführliche Reisetipps von A bis Z
 (Verlagstext)

Autorin:
Birgit Agada leitet seit den 1980er-Jahren Studienreisen in Algerien, Tunesien und Westafrika bis nach Kamerun. Während ihres Aufenthaltes in Südafrika in den 1990er-Jahren lernte die Touristikmanagerin ebenso den Südteil des Kontinents kennen und bereicherte durch Reisen nach Ostafrika (Kenia) ihren Wissensschatz über afrikanische Länder. Algerien und die Saharaländer liegen ihr besonders am Herzen, wobei sie in den letzten Jahren die Maghrebländer, vor allem Algerien, verstärkt bereisen konnte.

Birgit Agada
ALGERIEN-Natur und Kultur zwischen Mittelmeer und Sahara
241 Farbfotos und historische Abbildungen  
21 Stadtpläne und Übersichtskarten, farbige Klappkarten
448 Seiten
2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2015
Euro 21,95 Buch kaufen  ab sofort lieferbar


Donnerstag, 16. April 2015

Constantine 2015

Constantine - Stadt der Brücken
Constantine 2015            


Heute beginnen die Feierlichkeiten in der drittgrößten Stadt Algeriens, Constantine, die in diesem Jahr den Titel „Hauptstadt der arabischen Kultur“ trägt.
Die Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Arabischen Liga wählte mit Constantine zum zweiten Mal nach Algier 2007 eine Stadt in Algerien.




Hauptstadt der arabischen Kultur mit berberisch numidischen Erbe

Die feierliche Eröffnung findet am Abend mit einem abschließenden Feuerwerk statt. Am morgigen Freitag, den 17. April wird eine Ausstellung mit dem Titel „La royaume numide“ - „Das numidische Königreich“ eröffnet und anschließend das Grabmal des numidischen Berberkönigs Massinissa besucht, was nun gerade nichts mit arabischer Kultur zu tun hat, aber mit algerischer.

Abd el Hamid ibn Badis

Das Eröffnungsdatum am 16. April ist gleichzeitig der „Tag der Wissenschaften“ und erinnert an Abd el Hamid ibn Badis, der 1889 in Constantine geboren wurde und am 16. April 1940 starb.
Schon früh lernte er den Koran auswendig, wie die meisten Kinder, die in eine Koranschule gingen. Ab 1908 setzte er seine Studien in Tunis fort und 1913 kehrte er nach Algerien zurück um im Jahr darauf eine Pilgerreise nach Mekka zu unternehmen.  Dabei lernte er weitere islamische Wissenschaftler kennen, mit denen er ab 1925 eine Zeitung herausgab.
1936 gründete er die „Gesellschaft der Ulema“, der Geistlichen. Er hinterließ politische Werke und prägte die Parole „Algerien ist mein Vaterland, Islam meine Religion und Arabisch meine Sprache“, was erwartungsgemäß den Berbern nicht gefiel. Doch der gemeinsame Widerstand schweißte die Nation zusammen.
Gerade zu dieser Zeit, zwischen 1930 und 1940, begann die französische Kolonialmacht das algerische Volk zu christianisieren und „französisieren“. Ibn Badis war einer der ersten, der gegen die Unaufgeklärtheit und Ignoranz kämpfte und für ein nationales und arabisches Bewusstsein der algerischen Gesellschaft eintrat. Seine Zeitungen wurden mehrmals von den französischen Besatzern verboten.

Kulturelle Veranstaltungen

Im Laufe des Jahres finden weitere Veranstaltungen statt, wie Theateraufführungen, Kinofilme, Ausstellungen, Literaturtage mit einer Hommage an den berühmten algerischen Dichter Malek Haddad, Buchmessen, Universitätskolloquien, Kunst- und Kulturwochen wobei viele andere Regionen wie Tlemcen, Oran, Ghardaia bis Tamanrasset vertreten sind.
Constantine - Hotel Cirta

Gerade rechtzeitig wurde eine neue große Brücke über den Rhumelfluss eröffnet und Hotels und andere Bauwerke renoviert.

Weitere Veranstaltungen und Informationen über das alte Cirta werden auf der Internetseite: 
Constantine 2015 veröffentlicht.

Algerien-Informationen - Reiseinformationen

© Text und Bilder: B.Agada (Weiterverwendung von Text und Bilder nicht erlaubt)